Die Rosenkranzbruderschaften gehen nach der Legende ins 13. Jahrhundert zurück, und zwar auf den hl. Dominikus. Nach einiger Zeit ebbte wohl die Begeisterung ab, wurde jedoch Anfang des 15. Jahrhunderts durch einen Dominikanerpater neu entfacht. Die erste Rosenkranzburderschaft wurde urkundlich 1474 bezeugt. In Haselbach lässt sich die Rosenkranzbruderschaft bis ca. 1700 schriftlich zurückverfolgen. Man geht allerdings davon aus, dass die eigentliche Gründung schon viel früher stattgefunden hat.
Die Rosenkranzbruderschaften sind eine gestiftete Gemeinschaft von Laien (Laienbruderschaft). Ihr Ziel ist die Vertiefung der Frömmigkeit breiter Volksmassen durch das Rosenkranzgebet. Die einzige Pflicht der Mitglieder besteht im Gebet des Rosenkranzes.

Einmal im Jahr feiert die Rosenkranzbruderschaft Haselbach ihr Hauptfest. Zu diesem Anlass wird am Nachmittag eine feierliche Rosenkranzandacht gestaltet. Das Bruderschaftsopfer wird zum Unterhalt und zur Verschönerung der Haselbacher Pfarrkirche eingesetzt.

Die Rosenkranzbruderschaft Haselbach besteht aus derzeit 47 Mitgliedern.