Sankt Jakobus in Haselbach

Die Kirche St. Jakobus in Haselbach

Die Haselbacher Pfarrkirche St. Jakobus, die 1713-1718 erbaut wurde, hatte Vorgängerkirchen an gleicher Stelle, was Ausgrabungen 1990 ergaben. Sicher gibt es schon seit 1130 Pfarrer in Haselbach. Von 1225-1803 waren diese Pfarrer mit wenigen Ausnahmen Patres der Benediktiner-Abtei Oberalteich. Der bekannteste unter ihnen ist Balthasar Regler, der später Wallfahrtspfarrer auf dem Bogenberg war und sich als Komponist und Textdichter einen Namen machte. In seiner Zeit als Pfarrer von Haselbach wurde auch die sehenswerte Totentanz-Kapelle errichtet.
Patron der Haselbacher Pfarrkirche ist der Hl. Apostel Jakobus der Ältere, der im Jahr 44 n. Chr. als erster der Apostel den Märtyrertod erlitt. Auf diesen Pfarrpatron deutet vieles in der Kirche hin.

Die Totentanzkapelle in Haselbach

Eine Kapelle zu Ehren der hl. Erzengel Michael, Gabriel und Rafael wollte Balthasar Regler, Mönch aus Oberalteich und 1667 bis 1673 Pfarrvikar in Haselbach, bauen, wie es die Inschrift in der Kapelle besagt. Heute ist die Kapelle eher bekannt als Totentanz-Kapelle. 1912 entdeckte der damalige Haselbacher Pfarrer Josef Oberschmid die übertünchten Fresken und ließ sie restaurieren.