Stand der Seelsorge in den Blick genommen

Ein umfangreiches Programm erwartete Weihbischof Reinhard Pappenberger am vergangenen Mittwoch in der Pfarreiengemeinschaft Mitterfels-Haselbach-Herrnfehlburg als er diese im Rahmen der Großen Pfarreienvisitation besuchte. Dabei legte er besonderen Wert darauf, die Pfarreien an einem ganz normalen Tag kennenzulernen, den Stand der Seelsorge anzuschauen und gemeinsam den Weg des kirchlichen Lebens in die Zukunft zu bedenken.
Erster Programmpunkt war dabei ein Treffen mit den Bürgermeistern der jeweiligen Gemeinden, worauf ein Besuch der Grund- und Mittelschule Mitterfels folgte. Am Nachmittag nahm der Weihbischof am Herbstfest des Seniorenclubs Haselbachmit Kaffee und Kuchen teil. Später wurde die Bruder-Konrad-Werkstätte in Mitterfels besichtigt. Anschließend wurden Gesprächsrunden mit den Seelsorgern, sowie den Pfarrgemeinderäten und Kirchenverwaltungen gehalten. Am Abend feierte Weihbischof Pappenberger gemeinsam mit Pfarrer Pater Dominik Daschner, Prof. Dr. Karl Hausberger und Gemeindereferentin Birgit Blatz die Messe in der Heilig-Geist-Kirche in Mitterfels.
In seiner Predigt versuchte der Bischof eine Antwort zu geben auf die Frage, warum es wichtig sei, dem Glauben treu zu bleiben. Diese Frage stelle sich immer mehr, da die heutige Welt das Christsein gemeinhin als eine Art Verlustgeschäft ansähe, das vordergründig eher nur mit Mühen verbunden sei. Aber gerade dadurch, dass der Gläubige nicht bei sich selbst stehen bleibe, nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere da sei, erlange er sehr viel für sich selbst. Vor allem bei älteren Mitchristen, die ihr Christsein konsequent gelebt haben, verspüre man eine tiefe innere Zufriedenheit und Güte, die aus der Treue zum Glauben herrühre. Gerade die Generation der jetzt Achtzigjährigen musste in Ihrem Leben erfahren, wie wichtig es ist, sich nicht zu verkaufen und nicht den Falschen nachzulaufen. Wer dem gekreuzigten vertraue, verkaufe sich nicht, habe vielleicht Vieles auszuhalten, aber er gewinne auch viel für sein Leben.
Nach der Messe fand im Pfarrheim noch ein Empfang statt, bei dem alle Pfarrangehörigen die Möglichkeit bekamen, das persönliche Gespräch mit dem Weihbischof zu suchen, dem es ein großes Anliegen war, in lockerer Runde mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Pfarrfesterlös von 2300 Euro gespendet

Im Anschluss an die Vorabendmesse am 08. Oktober wurde der Erlös aus dem Pfarrfest Haselbach Anfang September offiziell übergeben. Simon Haas dankte als stellvertretender Sprecher des Pfarrgemeinderates allen ehrenamtlichen Helfern und Besuchern beim Fest, die damit den ansehnlichen Gesamterlös von 2550 Euro ermöglicht hätten. Er erläuterte, dass man sich entschieden habe, eine Hälfte des Reinerlöses für die anstehende Renovierung der Haselbacher Pfarrkirche zu spenden und die andere Hälfte der Bettina-Bräu-Stiftung zukommen zu lassen, die sich seit Jahrzehnten vielfältig für die Unterstützung krebskranker Kinderengagieren. Vom Gesamterlös würden 250 Euro für notwendige Anschaffungen für die nächsten Pfarrfeste zurückgelegt. So wurden 1150 Euro an Pfarrer Pater Dominik Daschner und Kirchenpfleger Josef Haas übergeben. Den gleichen Betrag konnten Irmgard und Alois Bräu für die Bettina-Bräu-Stiftung entgegennehmen.

Zehn neue Ministranten

Unsere neuen Ministrantinnen und Ministranten in Haselbach

Drei Buben konnten in Mitterfels in die Ministrantenschar aufgenommen werden.

Fünf Mädchen und fünf Buben konnte die Pfarreiengemeinschaft Mitterfels-Haselbach neu in den Ministrantendienst aufnehmen. Pfarrer Pater Dominik Daschner hob in seinen einführenden Worten die Bedeutung hervor, die das Zweite Vatikanische Konzil den liturgischen Diensten für die Gottesdienstfeiern zuschreibt. Auch die Ministranten leisten einen wichtigen Beitrag zur Liturgie. Die neuen Ministranten stellten sich der Gemeinde vor und wurden anschließend von Pater Dominik feierlich in den Dienst aufgenommen und gesegnet. Dazu erhielt jeder der frisch gebackenen Minis von den älteren Ministranten, die für die Ausbildung der Neuen zuständig waren, eine Plakette und einen Ministrantenausweis überreicht. Anschließend gratulierten Pater Dominik und die Gemeindereferentin Birgit Blatz den Neun und hießen sie im Kreise der Minis herzlich willkommen.

Wolfgangscup 2016

Herzschlagfinale beim Regionalentscheid des
Wolfgangs-Cup in MitterfelsAm Samstag, den 19.11.2016 fand zum ersten Mal der Regionalentscheid
des Wolfgangs-Cups in Mitterfels statt. Das diözesane Fußballturnier begeistert jedes Jahr rund 1.000 Mädchen und Jungen. So konnten auch in Mitterfels am Samstag 20 Mannschaften begrüßt werden. Das Turnier wurde in zwei Altersklassen gespielt. Bereits in den Vorrunden gab es spannende Spiele und sicherlich die ein oder andere Überraschung. Besonders für die Mitterfelser Junioren war es das erste Mal, dass sie sich für die Endrundenspiele qualifizieren konnten. Im ersten Viertelfinalspiel ging es dann gegen die Mannschaft aus Perasdorf. Trotz großem Einsatz, kamen unsere Ministrantinnen und Ministranten nicht wirklich ins Spiel und mussten sich am Ende 0:2 gegen Perasdorf geschlagen geben. Am Ende erreichte unsere Junioren-Mannschaft den 6. Platz. Herzlichen Glückwunsch dazu.
Am Nachmittag startete dann der Mini-Cup Senioren. Bereits in den beiden Vorrundenspielen überzeugte die Mannschaft aus Mitterfels-Haselbach durch grandiose Spielzüge und unermüdlichen Einsatz. Im Halbfinale setzt sich Mittefels-Haselbach gegen Perasdorf durch. Und dann war es passiert! Unsere Minis standen zum ersten Mal im Finale des Wolfgangs-Cups! In einer letzten Mannschaftsbesprechung wurden unsere Minis von ihrem Trainer, Franz Bugl, auf das Finale eingeschworen. Dann war es soweit. Anpfiff! Auf den Rängen in der Halle war eine großartige Stimmung. Bei jedem gelungenen Spielzug bebte die Halle. Dann – das 1:0 für unsere Jungs! Die Zuschauer konnten sich kaum mehr auf den Rängen halten. Nur wenige Minuten trennten unsere Ministranten vom Sieg. Minuten wurden zu Stunden – Daumen drücken – Luft anhalten! Ein paar kniffelige Situationen wurden bravourös gemeistert. Dann der Schlusspfiff.
Ein Traum wurde wahr! Mitterfels-Haselbach gewann den Regionalentscheid des Wolfgangs-Cups in der Gruppe der Senioren! Das Publikum war aus dem Häuschen! Die Spieler und der Trainer lagen sich in den Armen – ein Herzschlagfinale war gewonnen!
Für diesen Sieg wollen wir uns ganz besonders bei den Spielern der Senioren-Mannschaft bedanken. Aber was wären Spieler ohne einen Trainer. Seit Oktober hat unser Erfolgstrainer Bugl Franz mit den Junioren und den Senioren jeden Montag unermüdlich trainiert, Spielzüge geübt und unsere beiden Mannschaften fit gemacht. Ein herzliches Dankeschön dafür. Damit aber auch von sportlicher Seite beim Turnier alles gut laufen kann, hat sich Schmid Kilian um die Spielpläne, die Schiris und das Regelwerk gekümmert, ebenfalls vielen Dank. Für das leibliche Wohl sorgte die KLJB Haselbach. Sie verwöhnte die Spieler, Betreuer und Zuschauer mit deftigen Leberkässemmeln, feinen Kuchen, kalten und warmen Getränken. Vergelt´s Gott für die viele Arbeit; die ihr beim Turnier, im Vorfeld und auch noch im Nachhinein geleistet habt. Zuletzt noch ein besonderer Dank an unseren Schirmherrn Liebl Andi, der während des Turniers mit viel Herzblut dabei war und die Pokale an die stolzen Sieger überreichen durfte und ebenso ein Dankeschön an die Marktgemeinde Mitterfels; die uns die Turnhalle für dieses Turnier zur Verfügung gestellt hat.
Unsere Mini-Senioren haben sich mit ihrem Sieg für den Diözesanentscheid am 18. März 2017 in Waldmünchen qualifiziert. Wir hoffen, dass ein großer Fanclub unsere Mannschaft auch in Waldmünchen unterstützt und mit von der Partie ist.